Logistik Lernen Hamburg

KEP-Kauffrau

Hamburg ist die Logistikdrehscheibe Nordeuropas - und damit erstklassige Adresse für eine Karriere in der Logistik-Branche. In Hamburg sind alle namhaften Logistikunternehmen vertreten. Sie sitzen dicht an dicht, um die gewaltigen Handelsströme aus allen Kontinenten zu managen.

KEP-Kauffrau
KEP-Kauffrau

Claudia Meier gehört zu denjenigen, die unbedingt in der Logistik durchstarten wollen: "Ein Praktikum, das mir sehr viel Spaß gemacht hat, hat mich auf die Idee gebracht", erzählt die 22-Jährige aus Buxtehude. Als sie eine Stellenanzeige in einer Tageszeitung las, schrieb sie sofort eine Bewerbung - und überzeugte damit das Unternehmen. Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD unterbreitete ihr umgehend das Angebot, eine Ausbildung zur KEP-Kauffrau zu machen.

"KEP" ist eine Abkürzung für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen. Kaufleute für KEP-Dienstleistungen haben eine Menge zu tun und tragen viel Verantwortung. Im Auftrag von privaten und gewerblichen Kunden planen, organisieren, steuern und überwachen sie den Tranport aller möglichen Sendungen, die schnell, wirtschaftlich, unversehrt und sicher ihr Ziel erreichen sollen - von Briefen und Elektrogeräten über Bücher, Spielsachen, Mobiliar und Drogerieartikel bis hin zu Textilien. Zum Transport der einzelnen Dinge stehen - je nach Dienstleister - das Fahrrad, Lkw, Bahnen oder auch das Flugzeug zur Auswahl. "Während der Ausbildung durchlaufen die Azubis alle Abteilungen. Sie lernen den Kundenservice und die Disposition genauso kennen wie Vertrieb und Beschwerdemanagement. Dadurch wird der Blick dafür geschärft, was Versender und Empfänger erwarten", sagt Claudia.

Ihre dreijährige Ausbildung hat sie im vergangenen Sommer mit Bravour beendet. Bei der fünften "Nationalen Bestenehrung" des Deutschen Industrie- und Handelskammertags hat die KEP-Kauffrau einen Preis gewonnen, weil sie ihre Ausbildung mit der bundesweit besten Abschlussnote (1,2) erfolgreich beendet hat. "Wir sind sehr stolz, dass die beste KEP-Kauffrau Deutschlands bei DPD in Hamburg ausgebildet wurde", sagte Hnsjürn Beckmann, Niederlassungsleiter DPD Hamburg, in Berlin bei der Ehrung. Auch Claudia freut sich noch immer über ihren Erfolg: "Die Ehrung war für mich natürlich ein toller Motivationsschub zum Start in das Berufsleben. Ohne die großartige Unterstützung meiner Ausbilder bei DPD in Hamburg wäre so ein guter Abschluss sicher nicht möglich gewesen", sagt die junge Frau.

Die Ausbildung zum KEP-Kaufmann gibt es erst seit sechs Jahren. Sie ist passgenau auf die Bedürfnisse von Kurier-, Express- und Paketdiensten zugeschnitten und vereint Inhalte, die sowohl Büro-, als auch Speditionskaufleute benötigen. Neben der computergestützten Routenplanung stehen zum Beispiel auch das Qualitätsmanagement, Kundenorientierung und Business-Englisch auf dem Ausbildungsplan. In der Hamburger DPD-Niederlassung werden täglich etwa 140 000 Pakete umgeschlagen.

Quelle: http://www.abendblatt.de

zur Ausbildung

Zurück