Logistik Lernen Hamburg

Logistik: Der Blutkreislauf der Wirtschaft

Was ist eigentlich Logistik? Die Geschichte der Logistik beginnt mit dem Sesshaftwerden der Menschen. Schon mit den ersten Handelsbeziehungen zwischen Stämmen und Völkern mussten umfangreiche Transportprobleme gelöst werden. Später entwickelte sich die Logistik im Militärwesen als Organisation des Nachschubs. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die Gestaltung des innerbetrieblichen Materialflusses der wesentliche Aufgabenbereich der Logistik.

Logistik: Der Blutkreislauf der Wirtschaft
Logistik: Der Blutkreislauf der Wirtschaft

Ganzheitliche Betrachtung

In der modernen Logistik von heute steht der Kundenwunsch an erster Stelle. Alles dreht sich um die Frage: welche Produkte fragen wir als Endkunden zu welchem Zeitpunkt, an welchem Ort, in welcher Menge und Qualität und zu welchem Preis nach? Mit diesen Informationen planen Industrie- und Handelsunternehmen ihre Produktion und Beschaffung. Produziert und eingekauft wird weltweit, nicht selten dort, wo es am günstigsten ist. Unzählige Zulieferer rund um den Globus sind an der Leistungserstellung beteiligt. Die hohe Kunst der Logistik besteht nun darin, alle betriebsinternen und unternehmensübergreifenden Güter- und Informationsflüsse so zu planen, zu koordinieren und zu steuern, dass wir zum Beispiel täglich unsere Bananen frisch im Supermarkt kaufen können oder das neue Auto zum vereinbarten Liefertermin bei unserem Händler abholen können.

Die Aufgaben der Logistik lassen sich zusammenfassend sehr treffend mit den sog. Seven-Rights der Logistik von Plowman (1964) beschreiben.

Danach ist es Aufgabe der Logistik,

  • die richtigen Waren und Güter in der richtigen Menge,
  • in der richtigen Qualität,
  • für den richtigen Kunden,
  • zum richtigen Zeitpunkt,
  • am richtigen Ort und
  • zu den richtigen Kosten

zur Verfügung zu stellen.

Wissenschaftliche Logistikdefinitionen

  1. "Logistik stellt die aus den Unternehmenszielen abgeleiteten planerischen und ausführenden Maßnahmen und Instrumente zur Gewährleistung eines optimalen Material-, Wert- und Informationsflusses im Rahmen des betrieblichen Leistungserstellungsprozesses dar, wobei sich dieser von der Beschaffung von Produktionsfaktoren und Informationen über deren Bearbeitung und Weiterleitung bis zur Distribution der erstellten Leistungen erstreckt." (Ehrmann, 1999)
  2. "Logistik ist die marktorientierte, integrierte Planung, Gestaltung, Abwicklung und Kontrolle des gesamten Material- und dazugehörigen Informationsfluss zwischen einem Unternehmen und seinen Lieferanten, innerhalb des Unternehmens sowie zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden." (Schulte, Christof (2013): Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain. 6., überarbeitete und erweiterte Auflage. München: Vahlen, Seite 1)

(Quelle: www.berufswelt-logistik.de / KIBO Kommunikation)

 

Aktuelle Definiton der BVL

"Logistik ist ein System, das zunächst im Unternehmen, aber auch unternehmensübergreifend mit Lieferanten und Kunden, eine optimale Versorgung mit Materialien, Informationen, Teilen und Modulen für die Produktion – und auf der anderen Seite natürlich der Märkte bedeutet.“ (http://www.bvl.de/wissen/logistik-definitionen)